Fünf Berliner Schulfreunde zwischen Untergrund-Club und U-Bahn. Das sind die FLASHBACK MONKEYS! Sphärische Gitarrenline meets Einfluss aus Klassik meets funktouchierte Popmelodik. Letztere mit klarer Ansage: „Ich will ins Ohr!“. Ihrem unverwechselbaren Sound die ewige Treue geschworen, halten die FLASHBACK MONKEYS so rein gar nichts von Genre-Schubladen. Dafür jedoch umso mehr von kraftvollen Live-Performances, zwei Hände am Instrument und eine dritte am Herzen. Kitsch? Fehlanzeige. Über die Jahre haben sich die Monkeys bereits eine zuverlässige Fanbase erspielen können, die weiß was sie will und das auch unbedingt kriegen soll: was zum Tanzen, was zum Sehnsüchteln und Dahinschwelgen, aber bitte sehr auch was mit harten Gitarren und Refrains, die man mitsingen möchte. Dabei sind die FLASHBACK MONKEYS alles andere als eine gewöhnliche Band. Für nichts zu fein und stets hungrig auf der Suche nach neuen musikalischen Abenteuern, haben die fünf Absolventen eines Musikgymnasiums das Live- Erlebnis für sich völlig neu definiert. Da kann die Berliner U-Bahn schnell mal als Open Stage für eine knackige Unplugged-Session fungieren. Immer mit im Gepäck: Das Cello. Unerschütterlich wie ihr Entschluss, sich bedingungslos der Musik hinzugeben, ist auch ihre Freundschaft, ohne die erst einmal gar nichts ginge. Dass Sänger Rico im Rollstuhl sitzt, ist dabei längst Alltag geworden. Ebenso die Selbstverständlichkeit, dass der Gitarrist ihn bei Konzerten bis vor das Mikrofon trägt. Ein erster Eindruck, ein bisschen Rock’n’Rollstuhl, ein bisschen ganz großes Kino. Und dann Vollgas und schwitzen, feiern und singen und dann, wenn alles vorbei ist, zumindest für diesen einen Abend, mit diesem ganz bestimmten Gefühl nach Hause gehen. Das ist irgendwo zwischen Untergrund-Club und U-Bahn. Das sind die FLASHBACK MONKEYS.